107. Winter in Australien
107. Winter in Australien

107. Winter in Australien

Wien 26.8.2021

Gesamter Blog als pdf-eBook.

Einmal hatte ich die Idee, ein halbes Jahr in Europa und die andere Hälfte auf der Südhalbkugel, z.B. in Australien, zu verbringen, um immer Sommer zu haben. Ich habe sogar einen Mann kennengelernt, der diese Idee in die Tat umgesetzt hat. Ich schätze Sommer und Hitze schon lange nicht mehr, und der Winter hat, obwohl viele es nicht glauben, auch seine Reize.

Die Politik von NoCovid in Australien lautet, dass die gesamte Region geschlossen wird, wenn es nur eine C19-positive Person gibt. Verstößt jemand gegen die Quarantäneregeln, wird er in ein Lager hinter Stacheldraht gesperrt.

Ein Beispiel schockt jetzt die Weltöffentlichkeit. So wollte man im Juni einen jungen Mann, der aus Belgien nach Australien zurückkehrte, um dort seine sterbende Mutter zu sehen, zwingen, ein eigenes Flugzeug zu chartern, um die irren Covid-19-Regeln von Australien einzuhalten. Der junge Mann protestierte dagegen mit einem Hungerstreik, die Mutter starb später allein im Krankenhaus. Auch andere, ähnliche Fälle werden berichtet.

In Tierheimen werden übrigens Hunde erschossen, damit diese nicht von Tierfreunden abgeholt werden. Denn diese könnten ebenfalls das Personal des Tierheims gefährden. Die australischen Quarantäne-Internierungs-Lager sorgen schon seit Monaten für Kritik in internationalen Medien. Wer dort übrigens die Quarantäneauflagen bricht, wird sofort öffentlich mit Foto und Name zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei jagt anschließend die Personen wie Terroristen. Besonders krass ist auch die Situation in Neuseeland. Dort fordert die Premierministerin die Bevölkerung nach Bekanntwerden einer einzelnen (!) Covid-Infektion mit der Delta-Variante dazu auf, nicht mehr mit den Nachbarn zu reden.

Die Quarantäneeinrichtung Howard Springs war ursprünglich ein Dorf für Öl- und Gasarbeiter.

Es ist fraglos richtig, dass in einer Pandemie große Anstrengungen zur Verhinderung von Todesfällen und schweren Krankheitsverläufen notwendig sind. Aber eine ganz auf die Kontrolle der Krankheit ausgerichtete Extrempolitik birgt die Gefahr, dass ein politisches System entsteht, das mit unseren Grundwerten unvereinbar ist – und das am Ende mehr Leid und mehr Opfer produziert, als eine Pandemie das in einer modernen und offenen Gesellschaft je könnte.

Welt schreibt darüber. In New South Wales beschloss der Stadtrat, mehr als ein Dutzend Hunde aus dem Tierheim zu erschießen, da Bürger, die bereit sind, sich um sie zu kümmern, Tierheimpersonal infizieren könnten. Was steht nun, da wir eine solche Unmenschlichkeit erreicht haben, im Weg, Menschen zu erschießen, die durch diesen unsinnigen Test zur Hinrichtung verurteilt wurden?

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code