247. Einfacher Weg
247. Einfacher Weg

247. Einfacher Weg

Wien 26.6.2022

Gesamter Blog als pdf-eBook.

Bei der Suche nach Themen für diesen Blog bin ich mehrfach auf das Phänomen der Manipulation nicht nur durch die Mainstream-Medien gestoßen. Eine solche Faktenfindung ist eine ständige Tendenz auf beiden Seiten der Covid-Kriegsfront. Ich habe schon oft über Manipulationen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geschrieben. Heute werde ich mich mit Veröffentlichungen befassen, die unseren Standpunkt unterstützen, aber bewusst verzerrt sind.

Nach dem Mai-Treffen in Davos finden Sie hauptsächlich auf Telegram ein Video, in dem der Chef der Firma Pfizer, Albert Bourla, damit prahlt, dass er davon geträumt hat, die Weltbevölkerung um 50 % zu reduzieren, und dass ihm das gelungen ist.

Ich denke, es ist wirklich die Erfüllung eines Traums, den wir zusammen mit meinem Führungsteam hatten, als wir uns im Januar 19 in Kalifornien trafen, um die Ziele für die nächsten fünf Jahre festzulegen, und eines davon war 2023 werden wir die Zahl der Menschen auf der Welt um 50 Prozent reduzieren. Ich denke, heute wird dieser Traum wahr werden.

Obwohl ich diesen Davoser Aristokraten entschieden ablehnend gegenüberstehe, bin ich mir bewusst, dass eine solche öffentliche Förderung des Völkermords nicht stattfinden könnte. Diese Leute sind besessen von der utopischen Vision von Klaus Schwab, stehen aber ihrer eigenen Meinung nach auf der „guten“ Seite. Eine 50-prozentige Entvölkerung hätte keinen solchen Applaus ausgelöst. Deshalb habe ich mich entschieden, es mir anzusehen und ein YouTube-Video mit der gleichen Rede von Albert Bourla – dem Chef von Pfizer – gefunden.

Sie finden den gleichen Satz in der zweiten Minute des Films, genau 2:35. Die deutsche Übersetzung klingt so: Ich denke, es ist wirklich die Erfüllung eines Traums, den wir zusammen mit meinem Führungsteam hatten, als wir uns im Januar 19 (2021) in Kalifornien trafen, um die Ziele für die nächsten fünf Jahre festzulegen, und eines davon war 2023 werden wir die Zahl der Menschen auf der Welt, die sich unsere Medikamente nicht leisten können, um 50 Prozent reduzieren. Ich denke, heute wird dieser Traum wahr werden.

Sie können von der Sensibilität des Pfizer-Chefs berührt sein, – weinen Sie über sein gutes Herz. Sarkasmus, Sarkasmus, aber wenn wir Lügen bekämpfen, werden wir keinen Erfolg haben, wenn wir die Täuschung selbst anwenden. Gerade weil wir die Heuchelei der Medien und Politiker an den Tag legen, sind wir erfolgreich.

Ich weiß nicht, wer und zu welchem ​​Zweck diese Aufnahme verändert hat. Ich kann nur spekulieren. Entweder jemand, der so viele Menschen wie möglich davon überzeugen möchte, dass Globalisten alle böse sind, oder im Gegenteil, jemand, der unserer Bewegung schaden und zeigen möchte, wie wir uns anpassen und Tatsachen schaffen, die es nicht gibt.

Ganz gleich, welche Absichten die Person hat, die ein paar Worte aus dieser Aussage herausschneidet, um das beabsichtigte Ziel zu erreichen – ein solches Verhalten hilft uns nicht, im Gegenteil. Es gibt genug reale Ereignisse, die es wert sind, veröffentlicht zu werden, anstatt dem Beispiel des Deep State zu folgen.

Ich betone noch einmal: Ich werde nicht die verbrecherischen Ideen der Gründer des Weltwirtschaftsforums verteidigen – ich stehe zur Wahrheit.

Es gibt auch Fehler in meinem Blog. Zum Beispiel habe ich im Artikel Ein Wettlauf gegen die Zeit ein Foto von Privatjets am Flughafen Davos während der WEF-Konferenz gezeigt. Es stellte sich jedoch heraus, dass dieses Foto von einem anderen Flughafen und von einer anderen Veranstaltung aufgenommen wurde. Deshalb lohnt es sich wirklich, die Neuigkeiten, auch aus diesem Blog, zu prüfen. Für Hinweise auf Ungenauigkeiten bin ich immer dankbar. Bei allen Informationsquellen ist Skepsis angebracht.

Die schlimmsten Lügen sind die womit wir uns selbst belügen

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code