229. Ein Wettlauf gegen die Zeit
229. Ein Wettlauf gegen die Zeit

229. Ein Wettlauf gegen die Zeit

Wien 29.5.2022

Gesamter Blog als pdf-eBook.

In einem vor zwei Tagen in der Schweizer uncut-news.ch erschienenen Artikel Der Wettlauf der Globalisten gegen die Zeit lesen wir:

Es wird zu einem Great Reset kommen, nur nicht in der von den Globalisten beabsichtigten Form. Stattdessen werden sie sich wohl mit der Großen Entkopplung zufriedengeben müssen. Da der westliche Einfluss weiterhin in rasantem Tempo schwindet, wird der Trend, dass sich Länder in den Orbit von China/Russland begeben, zwangsläufig zunehmen. Die NWO, die sie seit Generationen herbeisehnen, wird sich wahrscheinlich auf Westeuropa und Nordamerika beschränken, also auf etwa 15 % der Weltbevölkerung. Die Auswirkungen der katastrophalen Ukraine-Provokation und der gescheiterten Sanktionen werden bald unübersehbar sein. Lebensmittel- und Energieknappheit zusammen mit einer unkontrollierbaren Inflation werden selbst diese kleinere NWO schwerer kontrollierbar machen. Der Kaiser ist nackt, wie alle jetzt sehen können, ihr Spiel ist alt, müde und vorhersehbar, und sie haben keine neuen Ideen. Die Globalisten müssen sich vielleicht keine Sorgen über eine Rückkehr von Trump im Jahr 2024 machen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Zeit bis dahin für sie abgelaufen sein wird. Es könnte jeden Tag passieren.

Ein neuer Vorschlag, der der UNO vorgelegt wird, verlangt im Wesentlichen, dass alle Nationen im Falle einer weiteren Pandemie ihre Souveränität an die WHO abtreten. Dass sie überhaupt glauben, die WHO genieße nach dem Covid ein solches Maß an Vertrauen, ist eine Illusion. Diese durchsichtige Weltmachtübernahme ist leicht als das zu erkennen, was sie ist, und für den unwahrscheinlichen Fall, dass sie genügend Zulauf erhält, ist mit einer weiteren Pandemie zu rechnen, die kurz darauf folgen wird.

Aus Sicht von Davos ist dies die einzige Chance, die Verantwortlichen der vorangegangenen Pandemie zu entlasten.

Als das WEF vor sechs Jahren auf seiner Plattform einen Artikel von Ida Auken, Mitglied des dänischen Parlaments, veröffentlichte: Willkommen im Jahr 2030. Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre und das Leben war nie besser – das ist niemandem in den Sinn gekommen dass sie gezwungen wären, diesen Text zu löschen. Trotz Selbstzensur sind die meisten der entfernten Inhalte noch verfügbar – im Fall des erwähnten WEF-Artikels hier.

Warum denke ich, dass ein großer Reset unvermeidlich ist? Denn die globale Finanzpolitik, vor allem die der US-Notenbank FED, musste früher oder später zu einer globalen Wirtschaftskatastrophe führen, deren Anfänge wir gerade erleben.

Die grüne Wirtschaft, die Deindustrialisierung, digitale Gesundheitspässe, digitale Zentralbankwährungen – all das sind Kernbestandteile des Plans der Globalisten für den Großen Reset.

Wie die Beteiligten dieser Farce mit ihren eigenen Regeln umgehen, zeigen am besten die Privatjets, mit denen die überzeugten Umweltschützer in Davos einflogen.

[26.6.2022] Ich habe die Information erhalten, dass dieses Foto nicht aus Davos stammt. Möglicherweise ist der Flughafen in Davos in der Schweiz einfach zu klein, um so viele Privatjets zu „parken“. Ich vermute, dass die meisten von ihnen nach ihrer Ankunft zu anderen, weniger überfüllten Flughäfen abgeflogen sind.

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code