213. Kollaterale Mörder
213. Kollaterale Mörder

213. Kollaterale Mörder

Wien 26.4.2022

Gesamter Blog als pdf-eBook.

In dem Artikel Die Guten und die Bösen habe ich beschrieben, was die USA Julian Assange vorwerfen, und ich habe ein Beispiel seiner Veröffentlichung über die Erschießung von einem Dutzend Zivilisten in Bagdad durch zwei US-Hubschrauber gegeben. Heute werde ich Ihnen die Dokumente präsentieren, die diese Tatsache belegen, einschließlich des von Assange veröffentlichten Videos aus den Archiven der US-Armee. Ich verwende Materialien auf wikileaks.org.

Am Morgen des 12. Juli 2007 setzten zwei Apache-Hubschrauber 30-mm-Kanonen ein, um mehr als ein Dutzend Menschen im Irak am Stadtrand von Bagdad zu töten. Zwei Kinder wurden verletzt. Obwohl einige der Männer bewaffnet zu sein schienen, blieben alle ruhig. Das US-Militär behauptete zunächst, alle Getöteten seien „Anti-Irak-Kräfte“ oder „Aufständische“.

Die Geschichte der meisten Ermordeten ist unbekannt. Unter den Opfern waren jedoch zwei von Reuters angestellte Reporter. Saeed Chmagh und Namir Noor-Eldeen.

Der trauernde Sohn von Saeed Chmagh hält ein Foto seines verstorbenen Vaters in der Hand. Saed war ein angesehener Fahrer und Assistent von Reuters. Saeed starb im Alter von 40 Jahren und hinterließ eine Frau und vier Kinder.

Namir Noor-Eldeen, 22, stammte aus einer Journalistenfamilie und galt als einer der besten Kriegsfotografen im Irak.

„Viele von uns dachten, der Saeed sei ein besserer Schild als ein gepanzertes Fahrzeug. Er sagte mir immer, dass er nicht zögern würde, sein Leben zu verlieren, um uns zu beschützen. Leider hatte er recht.“ – Thaer al-Sudani, Reuters-Fotograf, Bagdad.

Im August 2007 nutzte Reuters den Freedom of Information Act, um Kopien von Videobeweisen von dem Haupthubschrauber anzufordern, der an dem Angriff beteiligt war. Der Film ist noch nicht erschienen… Bis 5.4.2010.

WikiLeaks hat ein Video erhalten und entschlüsselt, das Sie unten sehen können. Der Film ist nichts für schwache Nerven – er handelt von der dokumentierten Ermordung und Jagd auf Überlebende in den Straßen von Bagdad durch das US-Militär.

Ich widme diesen Artikel jedem, der die Tatsache akzeptiert, dass US-Militärbeamte nicht vor dem Tribunal in Den Haag vor Gericht gestellt werden können, während es alle anderen tun. Wir leben in einer Welt, in der dieselben Verbrechen bestraft werden, je nachdem, ob die Täter noch zur stärksten Armee der Welt gehören oder nicht.

Am 20. April wurde bekannt, dass ein britisches Gericht der Abschiebung von Julian Assange in die USA zugestimmt hatte. Dort drohen ihm wegen gewissenhafter journalistischer Arbeit 175 Jahre Haft – eine Strafe für das Schreiben der Wahrheit.

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code