242. Beschuss von Donezk
242. Beschuss von Donezk

242. Beschuss von Donezk

Breslau / Polen 16.6.2022

Gesamter Blog als pdf-eBook.

In der Montagsausgabe der deutschen Tagesschau kam eine sensationelle Nachricht: Die Russen beschossen einen von der eigenen Armee kontrollierten zivilen Stadtteil in Donezk:

Der Anti-Spiegel – ein von Mainstream-Propaganda unabhängiges Magazin – hat einen Artikel zu dem Thema veröffentlicht, woher ich diese Informationen bekomme.

In Donezk gibt es keine militärischen Ziele, die den Beschuss rechtfertigen würden. In den Straßen patrouilliert auch kein Militär. Wenn man in Donezk ist, hätte man das Gefühl, in einer ganz normalen Stadt zu sein, wenn da nicht im Hintergrund laufend Explosionen zu hören wären.

Der Tagesschau ist offensichtlich jedes Mittel recht, um für mehr Waffenlieferungen an die Ukraine zu trommeln, auch wenn mit diesen Waffen dann Zivilisten abgeschlachtet werden. Immerhin schlagen seit über einer Woche auch Geschosse der frisch gelieferten amerikanischen Haubitzen vom Typ M777 in den Wohngebieten von Donezk ein.

Auch der ungebildetste Tageschau-Zuschauer dürfte wissen, dass Donezk eine Hochburg der „pro-russischen Separatisten“ ist. Ist man in der Redaktion der Tagesschau so dumm, dass man nicht weiß, wo Donezk liegt? Oder hält die Tagesschau-Redaktion ihre Zuschauer für so blöd, dass sie nicht bemerken, dass die Tagesschau gerade die Folgen von ukrainischem Beschuss gezeigt hat?

Die Tagesschau hat bewusst gelogen, in der ursprünglichen Meldung der Tagesschau auf ihrer Seite war noch korrekterweise von einem ukrainischen Angriff die Rede, wie dieser Screenshot belegt.

Auch die Reuters-Meldung darüber sagt die Wahrheit, aber die Tagesschau wollte die Wahrheit nicht berichten und hat ihre Zuschauer eiskalt angelogen.

Aber in Deutschland gibt es natürlich keine Propaganda, erst recht nicht beim deutschen Staatsfernsehen…

[17.6.2022] Nicht im Fernsehen, aber in einem Blog bedauerte die Redaktion diese “Fehler”. Die Kommentare sind interessant.

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code