47. Freiheitsmarsch Warschau
47. Freiheitsmarsch Warschau

47. Freiheitsmarsch Warschau

Wien 27.10.2020

Gesamter Blog als pdf-eBook.

Bevor ich über die Ereignisse in Warschau berichte, möchte ich Ihnen von einer weiteren, ebenfalls sehr wichtigen Demonstration erzählen, die ich miterlebt habe.
Am Freitag, den 23. Oktober, gegen 21 Uhr in Żoliborz / Warszau, stieß ich auf einen großen Protestmarsch gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichts, die Abtreibung zu verbieten.
Ich war nicht vorbereitet und deshalb habe ich diesen Marsch auf meinem Handy aufgezeichnet. Ich habe einen kurzen siebenminütigen Film ausgewählt. Der gesamte Marsch, den ich miterlebte, dauerte an diesem Ort ungefähr eine Stunde.
Das Video ist nicht von bester Qualität, aber Sie können sich ein Bild vom Ausmaß der Proteste machen.
Ich kenne Warschau nicht – wenn ich mich nicht irre, habe ich den Marsch entlang der Adam Mickiewicz Straße gefilmt.

Nach meinen Schätzungen waren ungefähr 300.000 bis 500.000 Menschen um mich herum.
Es ist erwähnenswert, dass ich an diesen Ort gekommen bin, als schon sehr viele Leute vorbeikamen. Ich weiß nicht, wann dieser Marsch begann.
Angesichts der Teilnehmerzahl war es ein unvergleichlich größerer Protest als der Freiheitsmarsch am nächsten Tag.
Beide Proteste betrafen die Einschränkung der Bürgerrechte, um über ihr eigenes Schicksal zu entscheiden.

Am Samstag, den 24. Oktober, kam ich eine halbe Stunde vor dem geplanten Start am Defilad Platz an. Ich habe im Internet einen neuen Ausgangspunkt gefunden.
Die enorme Anzahl von Polizisten fiel sofort auf.
Wie ich später herausfand, waren dort etwa 2.000 Sicherheitskräfte versammelt.
Rund 10.000 Menschen versammelten sich aus inoffiziellen Gesprächen mit der Polizei und nach Angaben der Organisatoren.
Ich habe ein Video aufgenommen, das ich auf bittube.tv gepostet habe

Protestmarsch Warschau Teil 1
Protestmarsch Warschau Teil 2
Protestmarsch Warschau Teil 3

Ich konnte, nicht alles Wichtige auf Film aufzunehmen.
In meinem Film sehen Sie nicht, wie die Provokateure Steine ​​und Flaschen auf die Polizei werfen.
Keiner der Demonstranten schloss sich dem Streit an.
Soweit ich weiß, hat die Polizei keine dieser Werfer festgenommen.
Wir sind eine Friedensbewegung und solche Aktionen können dem Kampf um die Freiheit nur schaden.

dw1

Während der Zeit des Kriegsrechts nahm ich auch an Demonstrationen teil, warf aber auch nichts auf die ZOMO-Einheiten.

Obwohl ich an einer legalen, friedlichen Demonstration gegen die Gesetzlosigkeit teilgenommen habe, wurde ich zusammen mit 120 anderen verhaftet.

Nach 25 Stunden wurde ich freigelassen. Die zusätzliche Stunde ergab sich aus der Umstellung auf die Winterzeit.

Ich möchte betonen, dass sich die Polizei mir und anderen inhaftierten Personen gegenüber neutral verhalten hat. Auf der anderen Seite gab es ein Gefühl der Sympathie. Nicht unbedingt, um unsere Aktivitäten zu unterstützen.
Ich denke, die Leute, die jeden Tag mit Kriminellen zu tun hatten, wussten nicht wirklich, wie sie uns behandeln sollten.

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code