87. Homo Hygienicus
87. Homo Hygienicus

87. Homo Hygienicus

Wien 3.6.2021

Allmählich kehrt das Bewusstsein des neuen Tages zu mir zurück. Meine Augen sind geschlossen. Noch einen Moment – das ist gut. Der Radiowecker ist noch stumm, sodass ich meine Augen immer noch geschlossen halten kann. Ich greife nach meinem Gesicht. Ja! Sie rutschte nicht ab, während ich schlief. Mein Schutz, meine wichtigste Waffe. Dank ihr lebe ich noch.

Ich höre das Radio – also ist es Zeit aufzustehen. „Heute sind 684 Menschen an Corona Virus gestorben.“ Und ich lebe noch!

Im Badezimmer desinfiziere ich meine Hände. Ja, es ist sehr wichtig. Ich verwende das beste Produkt, das ich kaufen konnte. Das gleiche mache ich mit meiner Zahnbürste. Ich neige die Maske leicht, um mir die Zähne zu putzen. Nur weil ich vorsichtig bin, habe ich es bis heute geschafft.

Ich ziehe meine Handschuhe im Aufzug nicht aus. Zum Glück war es leer. Wenn jemand drinnen wäre, müsste ich die Treppe hinaufgehen, ohne das Geländer zu berühren.

Auf der Straße traf ich diesen Schmidt auf dem Weg zur Redaktion wieder. Er ging ohne Maske und lächelte mich sogar an. Unhöflich egoistisch. Ich verstehe solche Leute nicht. Wenn sie lebensmüde sind, ist das ihre Sache, aber warum ignorieren sie grundlegende Hygiene. Schließlich ist es eine Bedrohung für die Gesunden. Einmal rief ich sogar die Polizei, dass ein Nachbar ohne Maske die Straße entlang ging, aber sie ignorierten mich. Sie sagten, wenn sie kamen, würde er nicht mehr da sein. Und sie kamen nicht.

Zum Glück ist mein Chef ein vernünftiger Mann. Als ich ihm vor einer Woche erzählte, dass ein Arbeitskollegin aus der Familienabteilung ohne Maske den Flur entlang ging und mir sogar die Hand schütteln wollte, bestrafte er sie und niemand wusste, dass ich es initiiert hatte.

Seit über einem Jahr kämpfen wir in unserer Redaktion um die Wahrheit. Ja, es ist ein Kampf, denn es gibt auch Anhänger von Verschwörungstheorien – ich weiß nicht mehr, wie ich sie nennen soll. Wir erhalten immer wieder Informationen, dass es Personengruppen gibt, die pseudowissenschaftliche „Beweise“ dafür liefern, dass die Pandemie erfunden wurde. Was für ein Mist! Schließlich redet und schreibt die ganze Welt darüber, und die ganze Welt kann sich doch nicht irren.

Über so einen habe ich heute einen Artikel geschrieben. Es genügte zu sagen, dass er ein Rechtsextremist und ein Anhänger der flachen Erde-Theorie ist. Auch wenn dies nicht der Fall ist, wird er seinen Fall sowieso nicht vortragen können. Das ist besser, als seine unbegründeten Argumente einzeln zu zerlegen. Warum soll ich mit Schwachköpfen streiten?

Im Laden, in der Schlange zur Kasse, stand eine attraktive Frau, zugegebenermaßen mit Maske, direkt hinter mir, dass ich ihre Brüste fast an meinem Rücken spürte. Irgendwie sind mir solche Wunder vor der Pandemie nicht passiert. Ich machte sie darauf aufmerksam, dass es nach wie vor Sozialdistanz gilt. Nach der Heimkehr musste ich in die Badewanne springen und mich nach dem Baden gründlich desinfizieren.

Ich lebe allein, weil meine Frau mich vor einem Jahr verlassen hat. Sie mochte meine Einstellung zur Pandemie nicht. Nun, sie war immer dumm – deshalb war ich bei ihr. Jetzt fällt es mir leichter, das Hygieneregime einzuhalten. Ich fühle mich glücklich und erfüllt.

Der Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code