239. Kampf um die Weltherrschaft
239. Kampf um die Weltherrschaft

239. Kampf um die Weltherrschaft

Breslau / Polen 13.6.2022

Gesamter Blog als pdf-eBook.

Heute werde ich Ihnen die aktuelle geopolitische Situation in der Welt vorstellen. Wir vergleichen fünf Länder, die Militärstützpunkte außerhalb ihres eigenen Staatsgebiets unterhalten.

China unterhält eine Militärbasis in einem fremden Land in Dschibuti.
Frankreich: Militärbasen in 11 Ländern. In Dschibuti, Vereinigte Arabische Emirate, Gabun, Senegal, Tschad, Zentralafrikanische Republik, Elfenbeinküste, Niger, Burkina Faso, Mali und Mauretanien.

Das Vereinigte Königreich unterhält Militärstützpunkte in 11 Ländern: Kanada, Zypern, Bahrain, Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Belize, Sierra Leone, Kenia, Singapur, Brunei und Nepal.
Abgesehen von Russland befinden sich russische Militärstützpunkte in 9 Ländern: Syrien, Vietnam, Georgien, Moldawien, Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan.
Die USA unterhalten Militärstützpunkte in 42 Ländern außerhalb der USA.

Dschibuti, ein Land in Ostafrika, liegt am Golf von Aden in einer Meerenge, die alle Schiffe passieren, die vom Indischen Ozean in den Suezkanal einfahren. Diese strategische Position hat dazu geführt, dass viele Länder, darunter Japan, Spanien, Italien, die USA, China und Frankreich, dort Militärstützpunkte haben. Nach einem „Unfall“ im Bereich des Suezkanals im Jahr 2020, als ein Schiff „versehentlich“ umdrehte und den Kanal wochenlang blockierte, beschleunigte China den Bau eines Flugzeugträgerhafens.

Die beschriebene Situation ist dynamisch. Jüngsten Berichten zufolge hat der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega der Stationierung russischer Truppen (einschließlich Militärschiffe und -flugzeuge) ab der zweiten Jahreshälfte 2022 zugestimmt. Interessant wird die Reaktion der USA auf die Stationierung russischer Raketen in Mittelamerika.

Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code