53. Freiheit
53. Freiheit

53. Freiheit

Wien 17.11.2020

Was werden die Leute in zwanzig Jahren über das sagen, was 2020 auf der Welt passiert ist?
Viren, Masken, PCR-Tests, Angst oder überfüllte Krankenhäuser? Oder vielleicht die Reden von Frau Merkel oder Herrn Söder?
Ich bezweifle sehr. Es wird über das Wichtigste gesprochen – dieses Jahr wurde uns das Kostbarste genommen – die Freiheit.

Wie viele Menschen haben in der Vergangenheit ihr Leben gegeben, damit wir frei leben können? Und wir sitzen einfach zu Hause, weil es so sicherer ist.

Nicht ohne Grund vergleichen wir die heutige Situation mit dem Prozess des Aufstiegs Hitlers zur Macht in den 1930er Jahren. Wie unterscheidet sich unser Schweigen von dem der Mehrheit der deutschen Gesellschaft angesichts der brutalen Aktionen der Nazis? Es würde keinen Zweiten Weltkrieg geben, wenn sich das Volk der faschistischen Diktatur zu einer Zeit widersetzen würde, als sie noch nicht stark genug war, um Terror einzuführen.
Können Sie nicht sehen, wie viele Länder der Welt Schritt für Schritt den Faschismus einführen? Ja, das ist Faschismus, mit dem wir uns jeden Tag mehr und mehr beschäftigen.

Wenn jemand daran zweifelt, präsentiere ich die Fakten:

  1. Die Freiheit der Meinungsäußerung. Im faschistischen System war es nicht möglich, sich zur politischen Situation frei zu äußern. Nur die Anhänger der Propaganda durften sprechen. Wer heute eine andere Meinung hat, wird als Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger usw. diffamiert.
  2. Versammlungsfreiheit. Wir können immer noch an den Protesten teilnehmen, aber ist es wirklich so? Warum wurde ich in Warschau nur verhaftet, weil ich bei einer legalen und friedlichen Demonstration gegen die illegalen Aktivitäten der Regierung teilgenommen habe?
  3. Bewegungsfreiheit. Haben wir so etwas? Was erwartet uns nach unserer Rückkehr aus Madrid aus Malta oder Kroatien? Hausarrest.
  4. Körperliche Unversehrtheit. Haben wir keine Impfpflicht?
  5. Gewissens- und Religionsfreiheit. Gestohlene Ostern und ein wackeliges Weihnachtsfest. Und eine Kirche, die diese Einschränkungen unterstützt.
  6. Freiheit des künstlerischen Schaffens, der Lehre, Forschung und Nutzung von Kulturgütern. Kein Kommentar.
  7. Freiheit und Schutz des Kommunikationsgeheimnisses. Vielleicht erwähne ich etwas über die mobile Anwendung, die Ihre Kontakte und Personen in der Nähe überwacht.
  8. Freiheit, Sprache, Bräuche, Traditionen und Kultur zu pflegen und weiterzuentwickeln. Kann sich etwas entwickeln, wenn direkte menschliche Kontakte mit anderen Menschen verboten sind?


Diese Liste enthält die wichtigsten verfassungsmäßigen Freiheiten der Bürger. Haben wir sie noch?
Und wie kann man eine Situation qualifizieren, in der die meisten Regierungen auf der ganzen Welt verfassungswidrige Verordnungen einführen?
Wenn das Verfassungsgericht sie ablehnt, weil es muss, dann kein Problem. Am zweiten Tag erscheint eine leicht modifizierte neue Verordnung, und so funktioniert das Katz- und Mausspiel.
So beginnt die Diktatur.

Was können wir tun? Lassen Sie jeden für sich selbst antworten, was für ihn im Leben wichtig ist?
Vielleicht einfach zu Hause sitzen und darauf warten, dass es zu Ende geht?
Es wird nicht aufhören.
Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.
Benjamin Franklin.

Der Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code