12. Was ist mit der letzten Diktatur Europas?
12. Was ist mit der letzten Diktatur Europas?

12. Was ist mit der letzten Diktatur Europas?

Wien 9.5.2020

Während einer Angstpandemie in einem europäischen Land werden die Empfehlungen der WHO ignoriert.
Heute, im Zusammenhang mit dem 75. Jahrestag des Kriegsendes, fand die einzige Armeeparade auf der Welt in Minsk statt.
Fußballspiele finden wie gewohnt in Stadien statt. Es kommen weniger Fans, aber sie kommen trotzdem. Der Diktator hat Panik verboten und was sind die Ergebnisse?
In Weißrusland leben etwa 10 Millionen Menschen. Dies sind die Todesstatistiken für die vier Länder Weißrussland, Polen, Russland und die Ukraine:

Statystyka Belarus

Zahlen der Todesfälle in diesen vier Ländern vom 1. März bis 11. April

Quelle

Unser alter Bekannte Worldometer für Weißrussland.
Zum Vergleich Polen, Russland und Ukraine.

Was sagen Sie du dazu?
Klar, es ist eine Diktatur, die Daten müssen falsch sein. Möglich, aber was ist mit Daten aus anderen demokratischen Ländern? Lesen Sie das vorherige Kapitel. Dort habe ich – wie immer mit Quellen – genau die Mechanismen zur Manipulation der Todesstatistik in Bezug auf das Coronavirus in England und den USA beschrieben.
Natürlich unterstütze ich keine Diktatur und darum geht es hier nicht. In einem Fall hat Präsident Lukaschenko jedoch Recht – die Pandemie wurde künstlich verursacht und hat wenig mit dem Virus zu tun.

Die WHO und Regierungen drohen in ihren Ankündigungen mit der sogenannten zweiten Pandemiewelle. „Gib deine Bemühungen nicht auf“, „bleibe zu Hause“, „trage eine Maske“ und halte Abstand zu deinem Nachbarn.

Was sagt der Mann, der aufgrund seiner Ausbildung und langjährigen Praxis in der Epidemiologie am ehesten dazu geneigt ist, über dieses Thema zu sprechen? Professor Dr. Bhakdi der im vorigen Kapitel erwähnt wurde, behauptet, dass es bei Epidemien keine zweite Welle gibt. In der Geschichte der Menschheit geschah dies einmal, vor hundert Jahren, während der fälschlicherweise als Spanisch bezeichneten Grippe. Am Ende des Ersten Weltkrieges führten weit verbreiteter Hunger und schlechte Hygienebedingungen dazu, dass nach Ende der Grippeepidemie einige Zeit später erneut ausbrach.
Heute ist es unmöglich, wir leben unter anderen Bedingungen.

Eine weitere Aussage von Professor Bhakdi ist es wert, zitiert zu werden. Er bildete mehrere tausend Ärzte aus und sagte, wenn einer der Kandidaten bei der epidemiologischen Prüfung die Situation der aktuellen Pandemie beschrieb und erklärte, dass nur der Impfstoff die Menschheit retten würde – würde dies mangels Wissen scheitern…

Ein weiterer Beweis dafür, dass, wenn die Welt allein nicht durch eine imaginäre Pandemie und Einschränkungen der demokratischen Rechte zum Ruin der Menschen und der Wirtschaft führen würde, alles wie zuvor wäre.
Vielleicht war es vor der Epidemie nicht gut – das kann diskutiert werden – aber die Kosten für ein solches Lernen sind unvorstellbar hoch.

Der Autor des Artikels: Marek Wojcik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code